Kleingärtnerverein Rudolphia e.V. 1902 in Dresden

Die Kleingartenanlage liegt in der Leipziger Vorstadt im Dresdner Norden östlich der Hansastraße. Sie wird begrenzt durch die Bärnsdorfer Straße im Westen und die Johann-Meyer-Straße im Osten. Nördlich liegt das Wohngebiet Oberer Hecht der Sächsischen Wohnungsgenossenschaft Dresden und im Süden der Kleingarten-Verein Fortschritt I.

Der Kleingärtnerverein „Rudolphia“ e.V. 1902 ist mit heute 464 Mitgliedern einer der ältesten und größten Kleingärtnervereine Dresdens. Er wurde 1902 durch Erich Rudolph, der unweit des heutigen Standortes der Anlage in der damaligen Dresdner Oppelvorstadt lebte, gegründet.

Ausgehend von dem grundlegenden Reformgedanken des Leipziger Arztes Schreber, letztendlich dem Vater des heutigen Kleingartenwesens, zur Gesunderhaltung der Menschen findet man viele Parallelen in der Entstehung zahlreicher Vereine, freilich mit regionalen Besonderheiten. Aber hier in Sachsen fand sein Gedanke besonders viel Zuspruch. Bereits zur Jahrhundertwende um 1900, gerade mal 39 Jahre nach Schrebers Tod, wurden allein in Dresden über 50 neue Kleingartenvereine gegründet.

Zu einer der ersten Anlagen aus dieser Zeit, gehört eben auch die „Rudolphia“. Damals noch mit 40 Mitgliedern ins Leben gerufen, wurde sie bereits 1914 auf 300 Mitglieder erweitert.

Die Zugänge befinden sich in der Bärnsdorfer Straße, Ecke Johann-Meyer-Straße / Buchenstraße und an einer Straße ohne Namen, genannt „Feldweg“.

Karte wird geladen - bitte warten...

Zirkuswagen: 51.079420, 13.743000
Vorstands-Pavillon: 51.079806, 13.743017
Vereins-Traditionsgarten: 51.079384, 13.745141
marker icon
 Fullscreen-Logo
Vereins-Traditionsgarten
Vereins-Traditionsgarten
marker icon
 Fullscreen-Logo
Vorstands-Pavillon
Vorstands-Pavillon
marker icon
 Fullscreen-Logo
Zirkuswagen
Zirkuswagen
zu den Beiträgen

Der Kleingärtnerverein „Rudolphia“ e.V. 1902 in Fakten und Zahlen

Größe der Anlage ca.: 75.600 m²
Anzahl Parzellen:268
Durchschnittliche Parzellengröße: 240 m²
Anzahl der Mitglieder: 424
Durchschnittsalter: 59 Jahre*

*) Die Tendenz ist fallend; das Ø-liche Alter von 56 neuen Pächtern seit I./2003 beträgt 32 Jahre. Diesem Trend folgend wächst auch die Zahl der „Vereinskinder“ wieder.